Zur Zeit findet ein Notdienst statt: Terminanfragen gerne per E-Mail oder Anrufbeantworter.
Zur Zeit findet ein Notdienst statt: Terminanfragen gerne per E-Mail oder Anrufbeantworter. 

Die Augenprüfung - Teil 1

Eine perfekte Augenprüfung ist die Basis für jede gute Brille. Sie ist die zentrale Dienstleistung eines Augenoptikermeisters.
 

Für die Augenprüfung gibt es im wesentlichen 3 Möglichkeiten:
 

1. Mit dem Autorefraktometer. Hier schaut der Kunde in ein Gerät hinein und der Messende sitzt am anderen Ende und sorgt dafür, dass die Messtrahlen des Gerätes den korrekten Punkt finden. Ich setze diese Technik nicht ein. Den Grund beschreibt Wikipedia wie folgt:

"Die Automatisierung (des Messens mit dem Autorefraktometer) beschleunigt das Untersuchungsverfahren, macht es auch für den Laien anwendbar, bringt jedoch nicht immer genaue Messergebnisse"

 

2. Mit dem Phoropter. Hier sitzt der Prüfling hinter einem reativ großen Gerät. Der Augenoptikermeister (oder auch der Augenarzt) sitzt seitlich davor und bewegt - unterstützt durch mehr oder weniger Automatiken - die Gläser vor die Augen des Patienten. Diese Methode ist sehr schnell und das Gerät wirkt hochmodern. Viele große Optiker und insbesondere nahezu alle Optikerketten, setzten auf diese Technik.

Es gibt aber eine Reihe von Nachteilen, weshalb ich damit nicht arbeite:

So hat der Prüfling oft eine ungewohnte Position, die Ihn verkrampfen lässt, was die Ergebnisse negativ beeinflusst. Manchen macht das Ganze sogar Angst. Das Umgebungslicht ist vollständig anders als später mit der Brille. Und die Gläser sitzen nie in der 100% korrekten Position.

 

3. Mit der Prüfbrille. Diese Methode wirkt auf den ersten Blick untechnisch und altbacken. Sie ist langsamer und der vermehrte Zeitaufwand geht in die betriebswirtschaftliche Ertragsrechnung negativ ein. Aber sie bringt die besten Ergebnisse. Sie können sich bewegen, zum Lesen an einen Tisch gehen, prüfen, ob die Gläser auch in der weiten Ferne perfekt sind und immer sitzen die Gläser da, wo sie später auch in Ihrer Brille sind.

Weil ich das beste Sehergebnis für Sie will, arbeite ich nur so!

 

Daüberhinaus gibt es noch weitere, sehr selten zur Anwendung kommende Methoden, wie z.B. die Skiaskopie für Personen die nicht antworten können.

Beispiel für ein Autorefraktometer. Schnell und einfach, aber mir einfach zu ungenau.

So sieht ein Phorop-
ter
aus. Bei älteren Modellen stellt der Augenoptiker die Rädchen mit der Hand, bei neueren übernehmen das kleine Motoren

Die Prüfbrille kostet mich und Sie mehr Zeit, ist aber genau.

Kontakt

Augenoptik Schöbel
Goethestr. 48 · 22880 Wedel

Telefon: 04103 4136

E-Mail:
augenoptikschoebel@arcor.de

Nutzen Sie auch gerne mein Kontaktformular.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:
9:00-12:30, 14:30-18:00 Uhr

Mittwoch: Nachmittag geschlossen

Sa 9:00 - 12:00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Augenoptik Schöbel · Goethestraße 48 · 22880 Wedel · Tel. 04103 4136 E-Mail: augenoptikschoebel@arcor.de